Handball News

37:40 (19:21), Heimniederlage

Diese Niederlage war unnötig, aber der Gegner war einfach cleverer, wartete auf Fehler und spielte dann schnell und erfolgreich nach vorne. So beendet das Team diese Saison auf dem letzten Tabellenplatz und hat jetzt erst einmal Pause.

Das Team: M. Engel, O. Herrmann (1),  H. Hoffmann (1), K. Hofmann (4), L. Hopf (2), J. Kalweit (5), Y. Kneissel (2), C. Könecke (Tor), B. Kutter (2), T. Schmid (5),  M. Strauch (4), P. Theurer(1), M. Thompson (10), Trainer: Uwe Henke,

                        

An dieser Stelle ein paar Worte zur vergangenen Saison.

Unsere Mannschaft ging gleich in ihrem ersten A-Jugend-Jahr in die BOL-Quali. Diese Leistungsklasse wurde (erfreulich knapp) verpasst, und in der BLA eine weitere Quali sehr ordentlich gespielt. Die Rückrunde wurde in der leistungsstärkeren Gruppe absolviert, hier hinterließ man einen guten Eindruck und hielt sehr passabel mit Gegnern, die nicht von Pappe waren, mit. Leider wurde die Runde von ein paar  Verletzungen überschattet und das zeigte natürlich Wirkung. Es war aber auch viel Freude dabei, die Spieler haben Leidenschaft auf dem Platz gezeigt, mit großartigen Toren und Paraden, konditionellen Spitzenleistungen und  technischen Meisterwerken dem Gegner Anerkennung abgerungen und Begehrlichkeiten geweckt (das könnt ihr vergessen Sportsfreunde- die gehören uns!). Die Zuschauer (Freund und Feind) hatten Spaß und viel gelernt. Nämlich:

Doppelknoten sind Pflicht, sonst wird nicht angepfiffen. Schiedsrichter können nett und witzig sein. Trainer auch. Gegenspieler sowieso. Wenn das Spielgerät die Decke berührt, stimmen die Teams über den Ballbesitz ab. Ball auf der Tribüne ist noch lange nicht „ Aus“. Das Mitnehmen der Trikots zum Auswärtsspiel wird überbewertet. Die Frisur ist spielentscheidend. „ESB“ ist nicht die Europäische Sentralbank und „SIS“ kein Schweizer Kreditinstitut. Applaus kann auch aus der gegnerischen Fankurve kommen. Wird man kurz genommen, ruft man wahlweise: „Och nöö!“, „Geh weg!“ oder: „Nicht schon wieder!“. Sporthallen verstecken sich gerne vorm Navi. Sonnenbrille wird nur beim Beachhandball geduldet. Bier ist tatsächlich isotonisch. Je hübscher die Freundin, desto motivierter der Spieler. „Manndeckung“ = einparken und Smalltalk  mit dem Gegner pflegen. „Unser Ball!“ ist Wunschdenken und: „Achtung, da kommt was!“  kein Grund zur Sorge. „Vollgas!“ ist relativ. „Kein Tor jetzt!“ macht nur für die Abwehr Sinn. Die korrekte Entgegnung auf die Aufforderung:“ Lauf!“  ist: „Jetzt?“ und auf: „Beweg dich“ fragt man: „Warum?“  Klammern am Gegner ist regelkonform, weil: „Ich hab‘ ihn gestützt“. „Ich kann nicht spielen, ich hab‘ kein Deo drauf“  ist ein völlig berechtigtes Argument. Wenn der gegnerische Trainer anerkennend: „Gut gespielt“ sagt, ist die richtige Erwiderung: „Sie auch“. „Ich kann ohne Hose spielen“ hätte man gerne gesehen. „Zieh!“ hinterfragt man mit „aufs Tor?“ und wenn der Trainer entnervt einen Spielernamen brüllt, dann grüßt der Gescholtene launig zurück: „Gude“.

29:37 (14:18) Heimniederlage

Es war angerichtet: Die Gäste waren hoch motiviert, heute zu punkten, da sie mit einem Sieg bzw. Unentschieden die Meisterschaft der BLA klarmachen konnten. Spieler der TG Rüdesheim samt Trainer hatten den weiten Weg nicht gescheut, drückten unserer Mannschaft von der Tribüne aus die Daumen und hofften auf einen blau-gelben Sieg, denn dann wäre die Meisterschale an den Rhein gewandert. Entsprechend energisch gingen die Gäste zu Werk, taten sich aber mit unserer gut eingestellten Mannschaft überraschend schwer. Es entwickelte sich ein gutes Handballspiel und über weite Strecken spielten beide Teams auf Augenhöhe. Die körperlich überlegenen Kastelaner gingen mit vier Toren Vorsprung in die Pause, aber in der zweiten Hälfte kam unser Team in der 42sten Spielminute auf 21:23 heran. Dann legten sich unsere Gäste aber noch einmal richtig ins Zeug, da sie das mitgebrachte Bier nicht den Rüdesheimern überlassen wollten und gewannen verdient. Sehr erfreulich waren die Szenen nach dem Abpfiff, als die TG auf den Platz kam und als Vizemeister den frischgebackenen Meister beglückwünschte. Auch von unserer Seite gehen aufrichtige Glückwunsche an beide Mannschaften! Die Niederlage fiel für unser Team allerdings ein wenig zu hoch aus, sah man doch ein gutes Spiel unserer Jungs. Aber nach dem Spiel ist vor dem Spiel, und bei der Quali zur BOL am 11./12.Mai wird man erneut auf diese Mannschaft treffen. Nächsten Sonntag begrüßen wir die Mannschaft der TuS Nordenstadt um 10.15 Uhr in der Liederbachhalle zum Saisonabschluss.

         

Das Team: M. Engel (1), B. Henke (2), O. Herrmann (4),  H. Hoffmann, K. Hofmann (6), L. Hopf (3), J. Kalweit (2), Y. Kneissel, C. Könecke (Tor), B. Kutter (2), T. Schmid (4), M. Strauch (2), P. Theurer, M. Thompson (3), Trainer: Uwe Henke

29:24 (15:16), Auswärtsniederlage

Es galt wieder, ein paar Ausfälle zu kompensieren (u.a. fehlte Thorsten Schmid wegen eines Feuerwehreinsatzes), aber unser Team überraschte mit Ideenreichtum und führte zur Halbzeit knapp. Leider verletzte sich einer unser Spieler kurz vor dem Halbzeitpfiff,  musste auf direktem Weg in die Klinik und das beeinträchtigte die Stimmung enorm. Entsprechend trüb wurde die zweite Halbzeit gestaltet und der PSV gewann diese Begegnung ohne allzu große Mühe. Beste Schützen waren auch heute wieder Karl Hofmann und Magnus Thompson.  

Das Team: M. Engel, B. Henke (2), O. Herrmann (4), H. Hoffmann, K. Hofmann (7), L. Hopf (3), J. Kalweit,  C. Könecke (Tor), M. Krauss (2), P. Theurer, M. Thompson (6), Trainer: Uwe Henke

28:35 (13:17), Auswärtssieg

Beim heutigen Auswärtsspiel konnte Trainer Uwe Henke zum ersten Mal seit langem mit einer vollen Bank aufwarten. Von 16 Spielern waren 14 fit und er konnte aus dem Vollen schöpfen. Das Hinspiel gegen Sindlingen wurde deutlich verloren und heute war Wiedergutmachung angesagt. Die Mannschaft kam fokussiert auf den Platz und machte, angeführt von Jan Kalweit und Ben Henke, von Beginn an klar, dass sie die zwei Punkte mitnehmen will. Unser Angriff legte los und bereits  in der achten Spielminute nahm der Trainer der HSG die Auszeit. Seine Männer versuchten in Folge, unsere Rückraumschützen mit doppelter Manndeckung zu neutralisieren, aber so hatten andere Positionen mehr Raum. Unser schneller und beweglicher Linksaußen Magnus Thompson huschte der gegnerischen Abwehr wiederholt davon und trug 7 Tore zum Endergebnis bei. Hinten packte unsere Abwehr zu und besonders unsere beiden bärenstarken Halbrechten Miguel Krauss und Thorsten Schmid ließen den gegnerischen Angriff abprallen. In diesem sehr fairen Spiel hatte der souveräne Schiedsrichter wenig Arbeit, und die berechtigten Strafen wurden wegen Betreten des Kreises und nicht wegen Härte verhängt. Leider verletzte sich Michael Strauch, einer unser beiden Kreisspieler, bereits ganz zu Beginn und so richtete es Leon Hopf alleine auf dieser Position. Es war ein solides Spiel unserer Truppe und diesen Schwung gilt es am nächsten Sonntag, wo es um 14.45 Uhr gegen den PSV GW Wiesbaden geht, mitzunehmen.

                                                                                             

Das Team: M. Engel (2), B. Henke (6), O. Herrmann (4), K. Hofmann (7), L. Hopf (1), J. Kalweit (3), Y. Kneissel,  C. Könecke (Tor), M. Krauss (2), B. Kutter, T. Schmid (3), M. Strauch, P. Theurer, M. Thompson (7), Trainer: Uwe Henke

(geschrieben von Moni)

36:27 (16:11), Auswärtsniederlage

 

Unsere Mannschaft trat heute vor einer nahezu voll besetzten Tribüne gegen die TG Rüdesheim an. Deren schnelle und physisch starke Spieler nötigten unserer Mannschaft viel Kraft ab, aber in der ersten Halbzeit konnte das Team das Match noch einigermaßen offen gestalten. In der zweiten Hälfte zogen die Männer aus dem Rheingau -angetrieben von ihrem mit vollster Hingabe agierenden Trainer – dann aber davon. Auch heute trat unsere Mannschaft wieder mit nur zwei etatmäßigen Außen an und das ist für diese Schlüsselposition einfach zu wenig. Sie wurden zwar von unseren Rückraumspielern gut entlastet bzw. vertreten, aber diese fehlten dann auf ihren Stammpositionen. Erfreulich aus Sicht unseres Teams war der gelungene Einstand von Ben Henke, der nach 18-monatiger Verletzungspause zum ersten Mal wieder auf der Platz stand und sich in guter Verfassung präsentierte. Die 12 Tore von Karl Hofmann sollen auch noch Erwähnung finden, ebenso der Schiedsrichter, dem es mit seiner spannenden Attitude gelang, Freund und Feind auf dem Platz und den Rängen zu vereinen. So regelten die Spieler in Ermangelung von Transparenz kurzerhand einige Situationen sehr fair in Eigenregie und das Publikum hatte Kurzweile.

Die TG gewann verdient in dieser Höhe, unsere Mannschaft hat ihr Bestes gegeben und nun freut man sich auf das nächste Spiel am Sonntag, den 10.2., wo um 15.30 Uhr das Spiel gegen die HSG Sindlingen in der Mockstädter Straße 12 in 65931 Frankfurt angepfiffen wird und hoffentlich auch die Spieler, die heute verhindert waren, wieder an Bord sein werden.

                                                              

Das Team: M. Engel (1), B. Henke (2), O. Herrmann (6), K. Hofmann (12), L. Hopf (2), J. Kalweit (2), C. Könecke (Tor), M. Krauss (2), B. Kutter, M. Strauch, Trainer: Uwe Henke

Terminkalender

<<  <  Mai 2019  >  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
    1  2  3  4  5
  6  7  8  9101112
13141516171819
2021222324
27282931  

Besucherstatistik

Heute 114

Gestern 144

Woche 258

Monat 1966

Insgesamt 10621

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Neuigkeiten TSG

Diese Website verwendet Cookies um Ihre Einstellungen zu speichern.